Förderunterricht

Förderunterricht in den Sekundarstufen I und II

In der Sekundarstufe I kann Förderunterricht im Fach Deutsch in der Regel für die Klassenstufen 5 und 6 angeboten werden. Auffälligkeiten beim Lesen und Schreiben, in der Rechtschreibung und der Zeichensetzung, im Bereich des Sprachgebrauchs sowie beim sinnentnehmenden Lesen und auf der Ebene des Textverständnisses werden dabei in den Blick genommen. Die Anmeldung erfolgt nach Rücksprache mit den Deutschlehrkräften. Letztere sprechen die Schülerinnen und Schüler gezielt an und verteilen in ihrem Unterricht Anmeldungen. Natürlich können auch Eltern auf die Deutschlehrkräfte zugehen, wenn sie die Notwendigkeit für die Teilnahme ihres Kindes am Förderunterricht sehen. Der Förderunterricht in Jahrgang 5 startet in der Regel nach den Herbstferien. In Klasse 6 läuft der Förderunterricht nach einer Bedarfsklärung – ebenfalls nach Absprache mit den Deutschlehrkräften – zu Beginn des Schuljahres wieder an. Die Schülerinnen und Schüler nehmen freiwillig am Förderangebot teil. Konstruktive Mitarbeit ist eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg.

Im 11. Jahrgang in der Eingangsphase zur Qualifikationsstufe bietet die Große Schule ein Deutsch-Repetitorium an, wenn entsprechender Bedarf besteht bzw. die schulorganisatorische Möglichkeit dazu gegeben ist. Das Angebot umfasst 2 Wochenstunden. Die Teilnahme ist grundsätzlich freiwillig. Schülerinnen und Schüler melden sich individuell bei der Lehrkraft, die das Repetitorium durchführt, an. Die Teilnahme kann stundenweise oder auch längerfristig erfolgen. Anhand eines veröffentlichten Semester-Themenplanes werden die Förderinhalte bekannt gemacht. Neben den Bereichen Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik werden vor allem die einzuübenden Methoden zur Analyse und zur Interpretation von literarischen und pragmatischen Texten wiederholt und Hilfen zur Bewältigung gegebener Klausurformate angeboten.

Das Förderkonzept Deutsch in der Sek I
Semester-Themenliste für das Deutsch-Repetitorium im Jg. 11