„Achtung Auto“- ein Projekt zur Verkehrserziehung

sb


Unsere Schülerinnen und Schüler leben heute in einer sehr mobilen Gesellschaft mit immer mehr Kraftverkehr. Täglich werden sie mit dem Straßenverkehr konfrontiert und den damit verbundenen Gefahren ausgesetzt. Besonders Kindern fehlt vielfach der Überblick im Straßenverkehr. Häufig ist ihnen nicht bewusst, dass Fahrzeuge nicht so schnell anhalten können und jeder Mensch – egal ob Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer – eine Reaktionszeit hat, die das Anhalten noch verzögert.

Deshalb fand am 2. September an der Großen Schule das Programm „Achtung Auto“ statt, das vom ADAC für alle 5. Klassen als Beitrag zur Verkehrserziehung durchgeführt wurde. Der ausgebildete Moderator Herr Pinkpank gab den jungen Menschen in zwei Schulstunden dabei die Gelegenheit, reale Verkehrssituationen handlungsorientiert zu erleben. Die Schülerinnen und Schüler lernten dabei vor allem durch praktische Übungen und Demonstrationen. So konnten sie den Zusammenhang zwischen Geschwindigkeit, Reaktionszeit und Bremsweg erleben und die damit verbundene Abhängigkeit verschiedener Fahrbahnzustände. Die Fünftklässlerinnen und Fünftklässler können nun besser den Anhalteweg von Fahrzeugen einschätzen.

Zum Abschluss lernten die Kinder als Fahrgast im ADAC-Aktions-Auto bei einer Vollbremsung die lebensrettende Bedeutung der ordnungsgemäßen Sicherung im Fahrzeug kennen. „Es hat mir sehr gefallen, wie wir den Bremsweg im Auto miterleben durften. Überrascht war ich auch, wie lange das Auto gebraucht hat, um zu bremsen,“ erzählt Felix aus der Klasse 5a.

Christoph Dziony

Next Post

Bewegender Zeitzeugen-Vortrag über die dunkle Seite des DDR-Regimes

Montag, 09.09.2019, im Dr.-Oskar-Sommer-Haus: Bedrückende Stille herrschte während der Sprechpausen des Berliners Karl-Heinz Richter (geb. 1946), der am Montagvormittag den zuhörenden Schülerinnen und Schülern des 11. Jahrgangs der Großen Schule Einblicke in seine düsteren Erfahrungen mit der Staatssicherheit (Stasi) der DDR gewährte.

Subscribe US Now